Anwendungen
Bitte beachten Sie, dass das international unter der Bezeichnung “Phoslock” vertriebene Produkt in Deutschland ausschließlich unter der Bezeichnung „Bentophos“ und von der Bentophos GmbH vertrieben wird.

Hartbeespoort Dam, Südafrika

Der „Hartbeespoort Dam“ ist ein 37 km westlich von der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria gelegenes Wasserreservoir. Es ist von den Residenzen sehr wohlhabender Menschen umgeben, wodurch ein starker öffentlicher Druck zur Verbesserung der Wasserqualität im See aufgebaut wurde. Dieses hypertrophe Gewässer wird durch nährstoffreiche Abwässer aus überdüngten landwirtschaftliche Gebieten und Überläufen der Kläranlagen aus den Vorstädten Johannesburgs beeinflusst. Massenhaftes Blaualgenwachstum im Reservoir war die Folge.

Die Anwendung im „Hartbeespoort Dam“ ist eine der frühestens Phoslock (Bentophos in Deutschland)-Behandlungen eines Gewässers. Hier wurde eine etwa 2,5 ha große Fläche in der künstlich angelegten Bucht bei der K’shani Lake Lodge, einer Siedlung im westlichen Bereich des Stausees, behandelt. Dieser Bereich ist im Durchschnitt 3 m tief. Der etwa 8 m breite Zugang zum Stausee wurde durch schwimmende Barrieren und einer kettenbeschwerten Plane abgetrennt. Eine auf ähnliche Weise abgetrennte Fläche wurde als unbehandelte Kontrolle untersucht.

Durch den Südafrikanischen Lizenznehmer wurden 6 Tonnen Phoslock (Bentophos in Deutschland) ausgebracht und sowohl der behandelte als auch der unbehandelte Bereich über 12 Monate durch die Universität von Pretoria überwacht. Der Versuch endete in einem deutlichen Rückgang des filtrierbaren reaktiven Phosphors im behandelten Bereich. Alle Einzelheiten finden Sie im Bericht im Downloadbereich.

Seperating from main dam by screenApplication equipment at HartbeespoortPhoslock application at Hartbeespoort

Downloadable documents

Report December 2006 (pdf icon English 287Kb)